Hansa - Bremen
 
     
 

Bierbecherweitwurf ist ein Grundrecht!

8 Jahre...so lange liegt der letzte Beitrag auf der Webseite zurück. Irgendwie überkam es mich heute nach all der Zeit, mal wieder in die Tasten zu hauen.

Der ein oder andere wird sich vielleicht gefragt haben, ob es uns überhaupt noch gibt. Wer regelmäßig ins Stadion geht, dem dürfte unser Banner nicht entgangen sein, ist es doch leider eines der wenigen noch verbliebenen außerhalb der Süd und Block 8/9. Gerade heute erst habe ich alte Bilder aus den 90ern und frühen 2000ern gesehen. Zumindest im Mittelblock bzw. der heutigen Osttribüne konnte man einen wilden Mix aus allerlei interessanten Fanclubbannern bestaunen. Heutzutage ist von diesem wilden Mix im Stadion leider nichts mehr übrig. Die Heimspiele werden von uns also weiterhin besucht, auswärts nur noch selten, zuletzt in Hamburg beim HSV. Wobei Corona in den letzten 2 Jahren da einigen Reiseplänen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Apropos Corona...Erstes Heimspiel nach der erneuten Wiederzulassung von Zuschauern gegen Werder Bremen. Da hätte es schlimmer kommen können. 10k Zuschauer und darunter sogar knapp 500 Bremer. Im Internet stand etwas von 18,70€ für den Gästesteher. Ist das mittlerweile der normale Preis? Ist ja ekelhaft! Ansonsten "2G+"-Bedingungen, mindestens geimpft also und dazu Maskenpflicht. Letztere durfte nur für die 3 Grundbedürfnisse Fressen, Saufen und Rauchen ausgesetzt werden...ist klar...Beim Rostocker Publikum wurde das unterschiedlich aufgenommen. Der Großteil ignorierte die Maskenpflicht, wohingegen die Maske angesichts der Temperaturen für einige als willkommener Nasenwärmer diente. Die aktive Fanszene boykottierte das Spiel aufgrund der Rahmenbedingungen komplett und wiederum andere wählten einen Kompromiss und besoffen sich dermaßen hart, dass man vom Spiel gar nix mehr mitbekam. Wen wundert's? Corona sei Dank, komplett aus der Form. Da muss der Corona-bedingte Trainingsrückstand schnellstens wieder aufgeholt werden. Die Impfkontrollen wurden überraschenderweise dieses Mal tatsächlich konsequent durchgeführt und man höre und staune, der FC Hansa bediente sich dabei „höchstmoderner“ Technik und validierte die QR-Codes der Impfzertifikate mittels App. Das sah in der Vergangenheit ganz anders aus und der Ordnungsdienst begnügte sich mit einem lapidaren Blick auf das Smartphone, ohne Überprüfung des Persos. Ich will hier keine Diskussion über Corona vom Zaun brechen, aber den ganzen Aufwand kann man sich auch sparen, wenn man am Ende eh nicht sauber kontrolliert. Von daher immerhin kein Geld verbrannt. Alles andere wird die Politik entscheiden, aber das hat dann auch nichts mit Fußball zu tun. Dachte ich zumindest immer, aber gestern hing dann vor der Süd statt Hansa dann leider doch Politikkacke. "Schwesig raus" und "Fußball für alle". Als ob das irgendwen in Schwerin interessiert...So war die Stimmung nach 3 Monaten Abstinenz dann auch ziemlich schwach, obwohl Gegner, Flutlicht und der 4:1 Auswärtssieg in Dresden beste Rahmenbedingungen boten. Zu abhängig ist man mittlerweile vom organisierten Support. Ein Problem, welches wir aber nicht exklusiv haben. Auch aus dem Gästeblock kam quasi nichts.
Auf dem Rasen war das Team sichtlich bemüht, tat sich gegen eine taktisch gut organisierte und vor allem defensiv disziplinierte Bremer Mannschaft jedoch schwer, brauchbare Torchancen zu erarbeiten. Aber auch Hansa bot Bremen wenig Gelegenheiten. So war es über weite Strecken ein zähes Spiel, was sich auf die Ränge übertrug und das Publikum wenig euphorisieren konnte. Mit einem leistungsgerechten 0:0 ging es in die Pause. Hansa startete zu passiv und nicht gallig genug in Halbzeit zwei, wodurch sich Bremen ein Übergewicht erspielte und dann die sich wenigen ergebenen Chancen klasse vollendete. Da wurde dann doch deutlich, wieso die oben und wir unten stehen. Irgendwie aber auch wieder typisch Hansa, dass dem 0:1 die erste gute Chance des Spiels durch Fröling vorausging und quasi im Gegenzug das Bremer Tor fiel. Durch Marvin Duckschs eigenwilligen Torjubel fühlten sich einige Hanseaten provoziert und der ein oder andere Bierbecher segelte Richtung Bremer Jubeltraube. Der anschließende Hinweis von Struppi, das Werfen zu unterlassen, wurde mit einem lautstarken Pfeifkonzert quittiert. Wie kann er auch nur...wenn Rauchen ein Grundrecht ist, dann jawohl Bierweitwurf auf Gegenspieler erst recht! Hansa fortan mit zu wenig Biss und nach vorne harmlos. Bremen konnte folglich das 0:2 nachlegen, auch weil Hansas Hintermannschaft zu passiv agierte. So stand es bis zur 83. Minute 0:2. Innerlich hatte man sich schon mit der Niederlage arrangiert. Hansa wollte irgendwie, aber so richtig Druck konnte nicht aufgebaut werden. Eher unerwartet netzte dann Neuzugang Robin Meißner das Ding zum Anschluss ein, sodass inklusive Nachspielzeit plötzlich noch 10 Minuten Hoffnung aufkeimte. Die Angriffe wurden allerdings zu unkonzentriert zu Ende gespielt, sodass Bremen die 3 Punkte an die Weser mitnahm.
 
|