Wiesbaden - FC Hansa 1:3
 
     
 


SV Wehen Taunusstein - FC Hansa Rostock

6. Dezember 2013: Hansa spielte an diesem Nikolaustag in Wiesbaden und das mal wieder auf einen Freitag. Erinnerungen an die letzte Saison wurden wach. Nach dem Auswärtssieg in Leipzig und dem Heimsieg gegen Erfurt ging man jedoch guter Dinge in dieses Sechs-Punkte-Spiel. Während der Orkan Franz XAVER Wack über Norddeutschland "wütete", war für uns Jungs im Süden nur eine frische Briese und in gewissen Höhenlagen Schnee vorausgesagt. Aufgrund einer schlechten Zugverbindung entschieden wir uns für die Fahrt mit dem Auto und so ging es halb 4 aus Köln los. Die Strecke nach Süden war frei und so konnten die knapp 200 km ruhig angegangen werden, da es im Siebengebirge, Taunus und Westerwald schneite. Ein paar Kilometer vor Wiesbaden traf man auf die "Quotenpommeraner" und fuhren dann zum Stadion. Auto abgestellt, Leuten hallo gesagt und dann den Block geentert.
Das Spiel begann pünktlich vor 3200 Zuschauern, wovon circa 350 aus Rostock waren. Eigentlich ziemlich wenig für ein Spitzenspiel auf einen Freitagbend. Unser FcH begann stürmisch, wie der Wind im Norden und setzte die Taunussteiner gut unter Druck. Man könnte glatt meinen, dass der Schwund aus den letzten Partien mitgenommen wurde. Jedoch neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld und so war nach einer halben Stunde für jede Mannschaft nur eine Halbchance auf dem Zähler. Die mitgereisten Hanseaten machten auf den Rängen aber Alarm und peitschten die Mannen weiter nach vorne. Von der Szene Wehen war unterdessen akustisch nicht viel zu vernehmen und optisch nur eine Hüpfaktion und Fahnengewedel. In der 34. konnte Blacha die Kugel nach ein wenig "Flipper spielen" im fünf Meter Raum einnetzen. Der Gästeblock stand Kopf und man konnte die Führung feiern, welche dann auch mit in die Kabine genommen wurde. Während sich die Wiesbadener untereinander prügelten, nutze man die Zeit für einen kleinen Halbzeitschnack. Nach Wiederanpfiff rissen sich unsere Jungs das Spiel immer mehr unter den Nagel und konnten in der 54. und 56. einen schnellen Doppelschlag machen. Plat traf endlich mal wieder und Jakobs machte sein erstes Saisontor. Damit war die Messe gelesen und selbst das 3:1 durch Jänicke konnte das Spiel nicht mehr gefährden.
Das Ergebnis wurde im Block gefeiert und nach dem Spiel ging es dann wieder zu den Autos. Ein Teil entschloss sich noch einkaufen zu gehen und so ging es für unser Auto wieder zurück nach Köln. Die Rückfahrt verlief ereignislos und ich ließ den Abend mal wieder bei einem Bier in der Südstadt ausklingen.
Samstags ging es noch auf den 30. Geburtstag vom "Vorpommeraner Landadel". Hier auch noch mal alles Gute und vielen Dank für die schöne Feier!

Auf zum letzten Heimspiel!

Euer Exilant
 
|