Unterhaching - Hansa
 
     
 

 

Der 2. Spieltag der 3. Liga. An diesem Spieltag sollte der Gegner Unterhaching heißen. Haching etwas Südlich von München. Apropos München. Blickt man ein paar Jahre zurück in die 1. Bundesliga, waren wir fast so etwas wie ein Angstgegner der großen Bayern. Große und schöne Siege haben wir gegen die feiern können. Doch leider haben sich die Zeiten geändert und wir müssen 2 Ligen tiefer dort in der Gegend unsere Pflichtspiele bestreiten. So machten wir uns am Samstagmorgen gegen 4 Uhr auf den Weg in Richtung Süden. Nach kurzem Zwischenstopp in Malchow, konnte die Fahrt auch endlich vollzählig weiter gehen. Nach mehreren Stunden Fahrt kamen wir dann auch endlich in die Münchner Region. Dort erwartete uns gleich mal der erste Stau. Aber innerhalb von vielleicht maximal 20 Minuten hatten wir diesen hinter uns. Es wartete aber direkt vor München noch ein größerer Stau auf uns. So entschieden wir uns kurzerhand, diesen über die Landstraßen zu umfahren. Trotzdem wurde die Zeit langsam knapp. Denn die Straßen waren genauso voll wie die Autobahn und die Zeit rannte. Aber ich kann alle beruhigen. Wir haben es doch noch rechtzeitig nach Unterhaching geschafft. Schnell das Auto abgestellt und ab zum Stadion. Bevor es aber in den Block ging, musste erst mal noch was kühles zum trinken besorgt werden. Denn die Hitze war fast schon unerträglich. Im Block angekommen, verschaffte ich mir erst mal einen Überblick. Jetzt war ich endgültig wieder in der 3.Liga angekommen. Ein Dorfverein mit einem absolut hässlichem Stadion, zu dessen Spielen kaum Zuschauer kommen. Von den 3500 Anwesenden waren ja fast die Hälfte nur Fischköppe. Trotzdem war ich motiviert. Wollte alles für die Mannschaft geben. Schließlich hatten wir ja das erste Saisonspiel gewonnen. Egal unter welchen Umständen. Die Stimmung bei uns im Block in der ersten Halbzeit war richtig gut. Gute Mitmachquote und guter Dauersupport. Unsere Mannschaft dafür auf dem Platz umso schlechter. Wieder viele Fehlpässe, Offensiv so gefährlich wie ein Babykätzchen. In der Defensive hatten wir oftmals mehr Glück als Verstand . So ging es dann auch leider mit einem 1:0 Rückstand in die Kabine. Schön war es nicht. Aber ich hatte irgendwie das Gefühl, dass wir das noch drehen können. Keine Ahnung was mich bei diesem Gedanken geritten hat. Letztlich wurde alles noch beschissener. Die Wetterlage hatte sich komplett gedreht und es regnete. Der Support wurde zunehmens schlechter. Das Spiel war immer noch scheisse. Dem entsprechend wurde auch das Ergebnis noch schlechter und der Schiri war auch scheisse. Obwohl ich denke, dass auch der nichts hätte ändern können. Wahrscheinlich hat er uns sogar noch vor schlimmeren bewahrt. Sicherlich hatten wir auch in dieser 2. Halbzeit Chancen gehabt. Aber anhand des Endergebnisses von 3:0 erübrigt sich dazu jeglicher Kommentar. Dieses Spiel hat mich doch stark an die letzte Saison erinnert. Wollen wir mal auf Holz klopfen und hoffen, dass der Ausgang nicht der selbe sein wird. Zum Glück sind ja erst 2 Spiele gespielt worden. Dennoch sollte eine Mannschaft, die wieder aufsteigen will, ganz anders auftreten.
Komplett durchnässt und gefrustet machten wir uns auf den Heimweg. Zum Glück hielt unsere schlecht Laune aber nur bis zu nächsten Stau, kurz ausserhalb von München, an. Dennoch verlief auch die Rückfahrt ohne nennenswerte Ereignisse. So waren wir dann endlich wieder gegen 01:30 Uhr Nachts, in Rostock angekommen. Auf meinem nach Hause Weg und auch zu Hause ließ ich mir noch einmal das ganze Spiel durch den Kopf gehen. Ich konnte es und kann es auch jetzt immer noch nicht verstehen, wie „unsere Jungs“ in Unterhaching aufgetreten sind. Eins ist auf jeden Fall Fakt! Für dieses Spiel und diese Niederlage muss definitiv ein klares Zeichen im nächsten Spiel gesetzt werden.
 
|